Es war noch nie so einfach, innerhalb kurzer Zeit wieder schuldenfrei zu werden.

Sie wollen in drei Jahren wieder schuldenfrei sein? 

Das Insolvenzverfahren wird ab Oktober 2020
auf nur noch drei Jahre ohne Mindestquote verkürzt.

Die Bundesregierung hat eine Gesetzesänderung beschlossen. Das Insolvenzverfahren wird von derzeit 6 Jahre auf 3 Jahre verkürzt.

Das ist eine historische Chance innerhalb sehr kurzer Zeit wieder schuldenfrei zu werden.

WAS BEDEUTET DAS?

Wer sein pfändbares Vermögen und sein pfändbares Einkommen drei Jahre lang an einen Insolvenzverwalter abtritt,  bekommt nach Ablauf von drei Jahren die Schulden erlassen. Der Insolvenzverwalter bezahlt die Schulden aus dem eingezogenen Vermögen und Einkommen. Der Rest wird durch das Gericht erlassen. Egal, wie hoch der Rest ist.

Es gibt keine Mindestquote. Wenn nichts pfändbar ist, werden die Schulden trotzdem erlassen.

WER KANN DAS MACHEN?

Jeder, der Schulden hat. Egal woher oder aus welcher Zeit die Schulden stammen. Das ist eine riesige Chance über eine Insolvenz oder einen Vergleich schuldenfrei zu werden.

AB WANN GILT DAS?

Die Neuregelung gilt für Verfahren, die ab dem 1. Oktober 2020 beantragt werden. Die Vorbereitung einer Insolvenz dauert 2-3 Monate. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu beginnen.

WO IST DER HAKEN?

Klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Es gibt tatsächlich einen Haken. Besser gesagt: Es gibt 3 Haken:

  1. Die Gesetzesänderung gilt nur für Verfahren, die ab dem 1.10.2020 beantragt werden. Alle bereits laufenden Verfahren werden nach dem bisherigen Recht weitergeführt.
  2. Wer bereits einmal die Restschuldbefreiung erhalten hat, muss 13 Jahre warten bis ein neuer Antrag möglich ist.
  3. Die Neuregelung gilt erstmal nur befristet bis 30. Juni 2025.

WEN KÖNNEN WIR BERATEN?

Wir können alle Verbraucher und ehemals Selbständige aus ganz Deutschland beraten. Eine Beratung für aktuell Selbständige und Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, etc.) können wir nicht anbieten.

Ich biete anlässlich dieser historischen Chance eine vergünstigte Erstberatung an. Statt für 197 EUR können Sie bei mir bundesweit eine Erstberatung für nur 97 EUR durchführen.

WIE FINDET DIE BERATUNG STATT?

Sie können über meinen Online-Kalender eine Beratung per Telefon oder per Videokonferenz buchen. Es ist nicht notwendig einen Termin vor Ort zu machen. Das Insolvenzverfahren wird in ganz Deutschland schriftlich durchgeführt. Es gibt keine Gerichtstermine zu denen Sie oder ich erscheinen müssen. Der Vorteil gegenüber einer staatlichen Schuldnerberatung besteht darin, dass ich Ihnen auch kurzfristig einen Termin anbieten kann.

WELCHE WEITEREN KOSTEN FALLEN AN?

Für die Aufnahme aller Daten, die Erstellung der notwendigen Verzeichnisse, die komplette Korrespondenz mit Ihren Gläubigern, die Abstimmung des Insolvenzantrages und die Vertretung vor dem Insolvenzgericht bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens fallen Kosten in Höhe von 750 EUR an. Die weiteren Kosten können in Raten gezahlt werden. Hierin ist die gesamte Abarbeitung enthalten. Die Gesamtkosten betragen also 847 EUR (97 EUR Erstberatung und 750 EUR für die Vorbereitung und Antragstellung).

WELCHE KOSTEN FALLEN BEIM INSOLVENZGERICHT AN?

Für die Durchführung des Insolvenzverfahrens fallen Gerichtskosten und eine Vergütung für den Insolvenzverwalter an. Diese Kosten betragen durchschnittlich 2.400 EUR und werden vorrangig aus dem vorhanden Vermögen bezahlt. Wenn kein Vermögen bezahlt. Wenn kein Vermögen vorhanden ist, werden die Kosten von der Staatskasse übernommen. Sie brauchen also keine zusätzliche Zahlung zu leisten. So ist gewährleistet, dass jeder von der Neuregelung profitieren kann.

Nutzen Sie jetzt die Chance in nur drei Jahren wieder schuldenfrei zu sein und befreien Sie sich von Ihren Schulden und Geldsorgen.