Drittschuldner

Hat der Schuldner seinerseits eine Forderung gegenüber einem Dritten, kann der Gläubiger diese Forderung pfänden. Der Dritte ist der Drittschuldner. Dazu stellt das Vollstreckungsgericht dem Drittschuldner einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zu, der dem Drittschuldner verbietet, an den Schuldner zu leisten. Beispiel: Der Schuldner unterhält ein Girokonto. Die Bank ist hinsichtlich des Kontoguthabens zur Auszahlung gegenüber dem Schuldner verpflichtet und somit Drittschuldner. Pfändet ein Gläubiger das Konto, darf die Bank das Guthaben nicht mehr an den Schuldner auszahlen (Ausnahme: Freibetrag bei Pfändungsschutzkonto). Bei der Gehaltspfändung ist der Arbeitgeber Drittschuldner.