Mein Gläubiger verlangt ein notarielles Schuldanerkenntnis. Was bedeutet das?

Du kannst die Forderung Deines Gläubigers bei einem Notar notariell anerkennen. Damit erhält der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel, mit dem er die Forderung gegebenenfalls zwangsweise gegen Dich vollstrecken kann. Der Gläubiger braucht Dich dann nicht zu verklagen, so dass keine Gerichts- und Anwaltskosten zusätzlich anfallen. Im Schuldanerkenntnis kannst Du auch die Zahlungsmodalitäten vereinbaren. Sofern Du die Forderung anerkennst, ohne das Anerkenntnis notariell zu beurkunden, hat der Gläubiger keinen vollstreckbaren Titel in der Hand. Ein notarielles Schuldanerkenntnis stellt für ihn daher eine Sicherheit dar.