Mein Gläubiger verlangt ein notarielles Schuldanerkenntnis. Was bedeutet das?

Sie können die Forderung Ihres Gläubigers bei einem Notar notariell anerkennen. Damit erhält der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel, mit dem er die Forderung gegebenenfalls zwangsweise gegen Sie vollstrecken kann. Der Gläubiger braucht Sie dann nicht zu verklagen, so dass keine Gerichts- und Anwaltskosten zusätzlich anfallen. Im Schuldanerkenntnis können Sie auch die Zahlungsmodalitäten vereinbaren. Sofern Sie die Forderung anerkennen, ohne das Anerkenntnis notariell zu beurkunden, hat der Gläubiger keinen vollstreckbaren Titel in der Hand. Ein notarielles Schuldanerkenntnis stellt für ihn daher eine Sicherheit dar.

FAQ
SCHÜTZEN
Max-Postulka-Sidebar
Fachanwalt für Insolvenzrecht

„Ich helfe Dir schnell und zuverlässig den Freibetrag auf Deinem P-Konto zu erhöhen.“

Bundesweite Schuldnerberatung für Verbraucher und ehemals Selbständige.

Postulka_Proven_Expert_TOP