Mein Gläubiger besteht darauf, dass ich die Forderung anerkenne. Welchen Zweck verfolgt er damit?

Oft ist es so, dass der Gläubiger kurz vor Jahresablauf den Schuldner auffordert, die Forderung anzuerkennen. Der Grund besteht schlicht darin, dass das Anerkenntnis die Verjährung unterbricht. Die Verjährung beginnt im Regelfall drei Jahre, nachdem die Forderung entstanden ist. Erkennst Du an, unterbrichst Du die Verjährung. Für Dich als Schuldner hat dies den Vorteil, dass der Gläubiger sich nicht genötigt fühlt, zur Unterbrechung der Verjährung einen Mahnbescheid zu beantragen oder Zahlungsklage einzureichen. Mit dem Anerkenntnis sparst Du Dir die damit anfallenden Verfahrenskosten.