Gesetzesänderungen zum 1. Dezember 2021

Was ist ein gerichtlicher Mahnbescheid?

Wenn Du eine Rechnung nicht bezahlst, können Gläubiger bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen.

Er wird dies tun, wenn er davon ausgeht, dass Du keine Einwendungen gegen die Forderung hast. Alternativ kann er auch auf Zahlung klagen.

Beim Mahnbescheid kontrolliert das Gericht nicht, ob die Forderung zu Recht besteht. Es genügt, wenn der Gläubiger die Gerichtskosten für den Mahnbescheid bezahlt.

Als Schuldner kannst Du gegen den Mahnbescheid Widerspruch erheben. Dann muss der Gläubiger seine Forderung in einer Klageschrift begründen und Du wirst zur mündlichen Verhandlung vor dem Richter geladen.

Widersprichst Du nicht, kann der Gläubiger im nächsten Schritt den Vollstreckungsbescheid beantragen.

Wird auch der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig, können Gläubiger gegen Dich zwangsvollstrecken und den Gerichtsvollzieher ins Haus schicken oder eben Dein Girokonto pfänden.

Kategorie: Häufigste Fragen zur Schuldnerberatung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.