Gesetzesänderungen zum 1. Dezember 2021

Ich habe gehört, dass Leute ihr Girokonto „vermieten“. Was ist das? Ist das strafbar?

Dabei geht es darum, dass der Kontoinhaber sein Girokonto einer dritten Person zur Verfügung stellt und in deren Auftrag eine Überweisung entgegennimmt. Der Kontoinhaber soll das eingehende Geld dann an den Dritten weiterleiten und darf als Provision einen Teil der Überweisung einbehalten. Fast immer sitzt der Auftraggeber im Ausland. Es handelt sich dabei in aller Regel um Betrug. Der Kontoinhaber muss damit rechnen, dass er sich wegen leichtfertiger Geldwäsche strafbar macht (§ 261 StGB), da er dazu beiträgt, widerrechtlich vereinnahmte Gelder in dunklen Kanälen verschwinden zu lassen. Außerdem setzt er sich den Schadensersatzansprüchen geschädigter Dritter aus (BGH VIII ZR 302/11). Also: Finger weg!

Kategorie: Häufigste Fragen im Zusammenhang mit Girokonten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.